X

Cookies

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten und stetig zu verbessern. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Trends

Web Summit 2019: Rockstar Künstliche Intelligenz

This browser does not support the video element.

This browser does not support the video element.

12 Min Lesedauer

Künst­li­che In­tel­li­genz nimmt schon lange im Hin­ter­grund Ein­fluss auf un­se­ren All­tag: als As­sis­tenz­sys­tem im Fahr­zeug, fes­ter Be­stand­teil in Smart­wat­ches am Hand­ge­lenk, zu Hause im Smarts­pea­ker und in der Me­di­zin. KI wird aber auch bei WEFRA LIFE wie bei allen an­de­ren Un­ter­neh­men Ar­beits­abläufe verändern und be­schleu­ni­gen. Mehr zum zukünf­ti­gen Ein­satz der künst­li­chen In­tel­li­genz in un­se­rer „Web Sum­mit 2019“-Serie.

Prä­ven­ti­on statt Me­di­ka­ment? Ein kla­rer Trend

Längst ist ein Jahrzehnt angebrochen, das mit individualisierter Datenanalyse in Echtzeit durch Machine-Learning und künstlicher Intelligenz die Prävention von Krankheiten so stark ermöglicht wie bisher noch nie. Längst ist die dafür essenzielle Technik hochverfügbar. Das heißt: klein, günstig und somit näher an und eben auch in den Menschen. Das große Ziel der Wissenschaft und der MedTech-Konzerne: Menschen sollen gar nicht erst krank werden.

Medikamente sind dabei aber (noch) nicht wegzudenken. Technik wird auch vermehrt helfen, neue Medikamente oder deren Einsatzzweck zu entdecken. Für Krankenkassen werden Cross-Savings spannend. Für Pharmaunternehmen der erhöhte Einstieg in die Prävention und angepasste Geschäftsmodelle. Change is here: lieber jetzt handeln, als später zur Veränderung gezwungen zu werden. 

Plötzlich steht da ein Speaker auf der Bühne, der ein kleines Gerät in sein Handy steckt und dann publikumswirksam sein Hemd aufknöpft. In der nächsten Sekunde sieht man ihm live bei der Ultraschalluntersuchung seines Herzens zu. Ein Beispiel dafür, wie klein und flexibel lebenswichtige Medizingeräte werden.

Spannend ist auch, was im Gerät passiert: Es erkennt die Umgebung und gibt dem Verwender klare Instruktionen, wir er weitermachen soll. Die Daten können kurzfristigere Diagnosen ermöglichen. Eine Bereicherung für die Telemedizin. Schon heute werden jede Woche dank künstlicher Intelligenz 10 Millionen Fotos von menschlichen Zellen gescannt, um neue Muster von Krankheiten zu finden. Dabei ist ein Datenvolumen von 3,5 Petabyte entstanden. Petabyte? Richtig, das kommt nach Terabyte und 3,5 PT entsprechen etwa dem Volumen von allen bisher produzierten Hollywoodfilmen in HD.

Künst­li­che In­tel­li­genz in der Me­di­zin – Hol­ly­wood lässt grü­ßen

Künst­li­che In­tel­li­genz im De­sign – haben Agen­tu­ren aus­ge­dient?

Auf Unternehmensseite soll künstliche Intelligenz kleinen Unternehmen helfen mit den Großen zu konkurrieren. Das Ziel: schneller und ohne viel Manpower etwas bewegen und sich dabei hochwertige und individuelle Produkte erschaffen. Für Agenturen bedeutet das in Zukunft: automatisiert erstellte und auf den einzelnen User zugeschnittene Kampagnen und Kampagnenbausteine. Eine autonome Kampagnenführung und -planung in Echtzeit.

Für uns als Agentur ist das die Chance, unser ganzes Know-how einzubringen. Künstliche Intelligenz sehen wir dabei auch als Inspirator, um neue Wege und Möglichkeiten zu entdecken. Und während unsere Datenanalysten im Hintergrund loslegen, können Marketers und Kreative in der gewonnenen Zeit an großen und übergreifenden Ideen arbeiten, statt Pixel zu schieben.

In Zukunft wird die Antwort auf die Frage wichtig, ob KI die Produkte für Unternehmen kreiert oder ob künstliche Intelligenz selbst das Produkt der Unternehmen ist. Wo entsteht die Wertschöpfung?

Spannend wird es auch, sobald künstlich generierter Content auf Menschen trifft. Wenn künstliche Intelligenz das Verhalten, die Mimik und Bewegungen von Menschen interpretiert und versucht, individuell auf sie einzugehen, wird es erst richtig interessant. Wie wird sich die menschliche Akzeptanz in Anbetracht einer allgegenwärtiger KI wohl entwickeln?

Microsoft verband auf dem Web Summit menschliche Neugier mit künstlicher Intelligenz auf eine clevere Art und Weise: Per Live-Cam konnten sich gleichzeitig ca. 10 Leute anschauen, welchem Weltstar sie am ähnlichsten sehen. Skepsis war hier nicht zu beobachten. Der Stand wurde schlichtweg überrannt – interaktiver Content ist King! Ob es Zufall war, dass unsere Kollegen meist deutschen Fußballern ähnelten, werden wir wohl nie herausfinden. Wer möchte, kann auch selbst seinen berühmten Doppelgänger finden – mit einer App, dem Smartphone sei Dank.

Live-Con­tent und künst­li­che In­tel­li­genz – In­ter­ak­ti­on, die be­geis­tert

Live-Content ist längst überall. Auch Netflix nutzt künstliche Intelligenz – unter anderem, um die Filmcover nach Haushaltstyp anzupassen. So werden beispielsweise Horrorfilme in Familienhaushalten mit einem eher neutralen Cover dargestellt. Dabei sieht man: KI muss nicht immer etwas mit Raketenwissenschaft zu tun haben – sie muss in erster Linie praktisch und nützlich sein.

„Individualisierung auf dem nächsten level – gestützt durch künstliche Intelligenz“
Tim Böttiger
Management Board WEFRA LIFE INNOVATION HUB

Unser Fazit

Künstliche Intelligenz wird Innovationen vorantreiben, denn die geheimen Superkräfte von KI sind Verfügbarkeit und Allgegenwärtigkeit. Ohne dass wir es bemerkt haben, hat KI bereits unser Leben in vielen kleinen Momenten verändert und macht das jeden Tag. KI ist sicher eine Herausforderung, aber eben auch die Lösung für vielfältige Herausforderungen.

Ihr Ansprechpartner zum Thema

„Sie wollen mehr zum Thema künstliche Intelligenz erfahren?“

Tim Böttiger, Management Board

  • # innovation
  • # ki
  • # künstliche_intelligenz
  • # zukunft
  • # websummit